Laub

Wer kennt Sie nicht, die mit Moosteppichen übersähten Becken. Der Traum eines jeden Anfängers.
Doch wie siehts im Regenwald aus?

Nicht überall wachsen dort Moose. Es gibt viele Stellen in denen Falllaub den Wohnplatz unserer Bodenlebenden Arten stellt. Dies kann man im Terrarium ebenfalls anbieten.  

Ein mit Laub bedeckter Boden bietet Vorteile:
 

  • Tiere müssen besser suchen nach Nahrung
  • Einige Laubsorten haben eine geringe, leicht fungizide Wirkung durch Huminsäuren.
  • Laub dient den Tieren als Versteck

 
Wie man sieht ist das Einbringen von Laub gar keine so dumme Sache. Eine Laubschicht ist aber nicht unbedingt für eine erfolgreiche Haltung unserer Frösche im Terrarium erforderlich. Nicht jede Laubart ist für dieses Einsatzgebiet geeignet wegen der Haltbarkeit. Bei häufigem Sprühen mit viel Durchfluss sackt die Laubschicht zusammen und bildet eine feste nasse Schicht, darum muss diese häufiger ausgetauscht werden. Sinvoll ist es Laubschichten außerhalb des Sprühkegels der Düsen einzubringen.
 
Folgende Laubsorten sind gut geeignet:
 

  • Eichenlaub
  • Seemandelbaumblätter
  • Buchenlaub (zersetzt sich durch die dünne Blattwand relativ schnell)
  • Wallnusslaub
  • Apfelbaumblaub
  • Haselnusslaub

 

Beim Einsatz von Laub ist darauf zu achten es lange genug bei 70 Grad im Ofen zu tempern, um sich vor unerwünschten Plagegeistern und Parasiten zu schützen. Man schleppt sich sonst schnell Tausendfüssler und andere Tiere ein, die sich an Einrichtung und Insassen vergreifen können.

Käfer versteckt sich im Laub

 

Am besten sammelt man Blätter im Herbst, bevor Sie zu Boden fallen.

trockenes Buchenlaub am Zweig trockenes Eichenlaub am Zweig

Biete-Suche